Magazin-Artikel

Was ist der Bodybuilding-Lifestyle?

Von 3. Februar 2020Februar 13th, 2020 Keine Kommentare

Heute möchte ich mich an Sie, meine geneigte Leserschaft, mit einem Thema wenden, das mir besonders am Herzen liegt: Dem Bodybuilding – Lifestyle.

Hinter dieser hochtrabenden Wortkreation, die in den sozialen Netzwerken und im Internet sehr beliebt ist, steckt nichts Anderes als eine Beschreibung der Lebensweise, die Bodybuilder, die hier als eine einheitliche soziale Gruppe angesehen werden, vereint, oder vereinen soll.

Man könnte es auch Lebensphilosophie nennen. Und wie bei jeder Philosophie ist die Auslegungsmöglichkeit, die sich das einzelne Individuum dafür sucht, oft sehr individuell.

Aber ich denke doch, dass es Schnittmengen gibt, und zwar nicht nur solche mit einzelnen anderen Bodybuildern und –builderinnen, sondern auch mit Sportlern im Generellen und das könnte vielleicht auch für Sie interessant sein. Auch, wenn Sie sich nicht als Bodybuilder oder –builderin im eigentlichen Sinn, sondern „nur“ als Freizeitsportler/In betrachten, oder, wenn Sie einen völlig anderen Sport ausüben.

Warum betreibt man Sport, oder warum bewegt man sich?

Ich denke, dass die einzige Antwort darauf nur sein kann: „Bewegung ist ein Urbedürfnis, oder eine Funktion des Menschen und somit notwendig, damit dieser bestimmungsgemäß und gesund leben kann.“

Damit wären wir schon beim ersten Punkt. Denn wenn die Gesundheit ein Sinn ist, dann schließt das den Gebrauch verbotener, weil schädlicher Substanzen zur Leistungssteigerung von vorneherein aus, da damit dem Grundzweck zuwidergehandelt wird.

Somit ist Doping im klassischen Sinne mit dem Bodybuilding Lifestyle für mich unvereinbar.

Dasselbe muss jedoch auch für Rauchen, Drogengebrauch und exzessiven Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch gelten.

Wir alle wissen, dass das, was „gesund“ ist, sehr schwer definiert werden kann, weil selbst wissenschaftliche Erkenntnisse auf diesem Gebiet oft kurzlebig sind, oder sich häufig widersprechen. Das gilt vor allem für das Gebiet der Ernährung.

Es gibt aber Erkenntnisse, die keinerlei Zweifel zulassen. Dies gilt vor allem für die schädlichen Auswirkungen von Nikotin, Alkohol und Drogen.

Auf dem Gebiet der Ernährung würde ich es als erwiesen für die Aufnahme von zuviel Zucker ( mehr als 50 gramm der täglichen Kalorienzufuhr ), für zuviel rotes Fleisch ( nicht häufiger als zweimal pro Woche ) und für zuviel „schlechtes“ Fett ( Transfettsäuren ) ansehen.

Beim Rest scheiden sich schon die Geister und daher möchte ich mich an dieser Stelle nicht in die teilweise sehr hitzig geführten Diskussionen über Details einlassen.

Mir geht es um das große Ganze – um den Hausverstand, nicht um Sektiererei.

Heute werden erbitterte Streitigkeiten über die „Richtigkeit“ dieser oder jener Ernährung geführt, wie im Mittelalter über die Richtigkeit der Religion. Heute wird man – bildlich gesprochen – nicht mehr ans Kreuz genagelt für die falsche Religion, wohl aber für die falsche Ernährung. Und im Umkehrschluss führt die „richtige“ auch nicht in den Himmel, weil es sie SO eindeutig nicht gibt. Auch mit der besten Ernährung bleibt das Leben leider endlich.

Aber es gibt eine vernünftige Lebensweise und das ist für mich der Bodybuilding Lifestyle. Denn, wenn ich mich schon im Studio anstrenge und bemühe den Sport möglichst technisch richtig und professionell auszuüben, so schlägt das auf mein restliches Leben durch und ich möchte meine Erfolge im Studio nicht durch „Dummheiten“ auf einer anderen Ebene meines Lebens zunichte machen.

Neben dem „Nicht rauchen“, „Nicht, oder mäßig trinken“ und dem „Nicht dopen“ zählt da für mich auch vor allem noch die richtige geistige Einstellung dazu. Das ist der philosophische, oder mentale Aspekt.

Das ist für mich neben der Bewegung und der Ernährung die dritte Säule.

Das bedeutet, dass ich mich bemühe das Leben konstruktiv, aufgeschlossen, positiv und friedlich zu betrachten.

Streit und Zank, die Befassung mit negativen Dingen lasten auf der Seele und sind für den Organismus schädlich. Sie sind nicht immer vermeidbar, aber man kann sich um Frieden bemühen und man kann selbst durch ein Lächeln im Alltag und eine dem Leben zugewandte geistige Einstellung dazu beitragen, dass alles ein wenig leichter wird. Heiterkeit und Gelassenheit sind die Tugenden, die hier weiterhelfen.

Der Bodybuilding Lifestyle hat seine Heimat im sonnigen Kalifornien, wo immer die Sonne scheint, aber der wahre, die wahre Bodybuilderin trägt diese Sonne auch in unseren oft dunklen landschaftlichen Breiten im Herzen und gibt sie weiter.

Lassen Sie uns in diesem Sinne alle Bodybuilder sein!

Dies wünsche ich Ihnen und verbleibe wie immer mit den besten Grüßen aus dem gerade sehr dunklen, aber dennoch wunderschönem Wien.

Herzlichst Ele Pline.

Sonja Fiala

Sonja Fiala

Österreichs älteste, aktive Bodybuilderin

Hinterlasse einen Kommentar